Bremsen und Bremsbeläge auswechseln

Bremsen montieren, Bremsklötze austauschen
Da Bremsen sicherheitsrelevant sind, muss deren Zustand regelmäßig überprüft werden. Je nach Fahrweise und Fahrzeugtyp halten die Bremsen unterschiedlich lang; so sollten sie nach 30000 bis 90000 Km erneuert werden.

Bremsscheiben und Bremsklötze (Bremsbacken, Bremsbeläge) werden immer paarweise gewechselt, dass heißt, sowohl die rechte als auch die linke an einer Achse. Dies ist wichtig, weil die Bremsleistung auf beiden Seiten sonst unterschiedlich sein kann.
Steht die Füllstandsanzeige der Bremsflüssigkeit auf Minimum, sind die Bremsklötze abgenutzt. Ausserdem ist auf die dichtigkeit des Bremssystems zu achten, damit die für die Funktion der Bremsen wichtige Bremsflüssigkeit nicht verloren geht. Die Bremsflüssigkeit darf bei einem Bremsenwechsel auch nicht aufgefüllt werden, da der Füllstand mit zurückstellen der Bremsen eh wieder hoch geht.

Beim Ausbau der Bremsen und der Montage sollten stets die Herstellerangaben beachtet werden. Da die Bremsscheiben meistens länger als die Bremsbacken halten, kann man selbstverständlich auch ausschliesslich die Bremsbacken tauschen, sofern die Bremsscheiben noch keine zu tiefen Kerben haben und ansonsten auch noch gut ausschauen.
Bei jedem Wechsel muss der Zustand der Bremsscheiben dennoch kontrolliert und diese gegebenenfalls erneuert werden. Als defekt gilt eine Bremsscheibe schon, wenn diese Risse, tiefere Riefen oder Blaufärbung aufweist. Sollten die Bremsscheiben blau gefärbt sein, so weist dies häufig auf eine Überhitzung der Bremsscheiben in der Vergangenheit hin. Hierdurch verziehen sich die Scheiben, wodurch ein „Flattern“ im Lenkrad entstehen kann (Seitenschlag).

Zunächst wird das Fahrzeug aufgebockt und die Reifen abgebaut. Vor der Demontage der Bremsen werden diese und der Bremssattel mit einer Drahtbürste oder etwas Druckluft gereinigt.
Das Tragen einer Schutzbrille schützt dabei die Augen vor dem gelösten Bremsstaub. Zum Ausbau der Bremsklötzer muss zunächst der Bremssattel gelöst werden. Dieser ist meist mit einer oder mehreren Schrauben an der Radnabe befestigt. Der Bremssattel lässt sich nach oben öffnen oder komplett entfernen. Dabei darf der Bremsschlauch nicht zur stark gedehnt oder gequetscht werden.

Als nächstes können wir mit der entfernung der Bremsklötze beginnen. Alle Manschetten des Bremssattels sind auf Risse und Dichtigkeit zu überprüfen und gegebenenfalls zu wechseln. Sie sollten auch bei jeder Bremsklotzmontage mit geeigneten Schmiermitteln, nicht mit Fetten oder Ölen, geschmiert werden. Der Bremssattel muss sich leicht auf den Führungshülsen hin und her schieben lassen. Ist diese Leichtgängigkeit nicht gegeben, müssen diese ebenfalls gewechselt werden. Nach Ausbau des Bremssattels muss der Bremskolben in seine Ausgangsstellung mit Spezialwerkzeug oder einer großen Wasserpumpenzange bis ganz zum Anschlag zurück gedrückt werden.

Der Bremssattel wird an den Stellen, an denen die Bremsklötze anliegen, mit Bremsenpaste (Kupferpaste) geschmiert. Der Ausbau der Bremsscheiben ist sehr einfach, weil meist nur eine kleine Schraube gelöst werden muss. Mit der Zeit rosten sie häufig aber an der Radnabe fest. Durch leichte Schläge mit einem Gummihammer lassen sie sich dann aber doch meist lösen. Nach Entfernung der Bremsscheiben müssen auch die Radnabe gründlich gereinigt und mit etwas Kupferpaste geschmiert werden.

Zuerst werden die neuen Bremsscheiben, danach die Bremsbeläge montiert. Auf den richtigen Sitz der Bremsscheiben ist zu achten, damit diese nicht verkanten. Nach korrektem Einbau der Bremsscheiben müssen mit Bremsenreiniger Fette und Öle entfernt werden. Die Neuteile werden eingeölt gelagert, damit diese bei der Lagerung nicht rosten. Die neuen Bremsbacken werden vor dem Einbau mit Schleifpapier abgezogen, um Verunreinigungen auf der Oberfläche zu entfernen.

Nach Schmieren der Rückseite der Bremsklötze mit Kupferpaste können sie eingebaut werden. Dabei dürfen Vorderseite und Rückseite nicht vertauscht werden. Auf der Rückseite befindet sich meist eine Spange zum Einrasten in den Bremskolben. Bei anschließender Montage des Bremssattels ist auf den richtigen Drehmoment beim Einbringen der Schrauben zu achten. Nach der Montage muss die Leichtgängigkeit des Bremssattels gegeben sein.

Durch anschließendes mehrmaliges Treten des Bremspedals werden die Bremsklötze an die Bremsscheiben gedrückt. Nach Lösen des Bremspedals muss geprüft werden, ob sich die Bremsscheiben drehen lassen. Auch muss wieder kontrolliert werden, ob sie Rückstände von Ölen und Fetten aufweisen. In dem Fall sind sie noch einmal zu reinigen. Eine erneute Kontrolle des Bremsflüssigkeitsstandes schließt sich an. Er sollte auf Maximum stehen. Nun können die Räder wieder montiert und das Fahrzeug herab gelassen werden. Anschließend wird durch eine Probefahrt die Funktionstüchtigkeit der Bremsanlage überprüft. Dabei sollte langsam gefahren und nur leicht gebremst werden, da die neuen Bremsen nicht sofort ihre volle Bremsleistung entfalten und um Überhitzung der Bremsscheiben zu vermeiden.

Die Preise sind bei jedem Fahrzeug verschieden. Ein voller Satz Bremsscheiben kostet zwischen 80 und 200 € und ein voller Satz Bremsbacken 50 bis 150 €. Ein fachkundiger Monteur benötigt für die Montage 30 bis 60 Minuten. Für die Montage werden in einer Werkstatt meist ca. 60 € verlangt exklusive Material.

Empfolenes Werkzeug für diese Anleitung:
Autor: Andreas


Kommentare

Verfasst am: 2010-10-17 20:47:08 von angler
wie tausche ich meine Bremssteine aus? bei einen Ford Mondeo Kombie. baujahr 11.99 scheibenbremse hinten

Verfasst am: 2010-04-24 13:00:43 von Ulli
Hallo,
mein Bremszylinder geht hinten rechts nicht in die Ausgangslage zurück, oder nur sehr schwer. Am Bremssattel ist ein Fettnippel, kann man dort fetten? Oder muss der komplette Bremssattel ausgetauscht werden?
Danke
Ulli


Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können.

ähnliche Artikel



Artikel Schreiben
Interessanter Artikel? Bitte unterstütze uns:
Navigation
Partner