Auto anschieben (Wissenswertes)

Zum Thema Auto anschieben gilt als erstes zu beachten:
- Es muss ein Benziner sein (Mit einem Diesel klappt dies meistens nicht; es soll aber Leute geben, die es schon geschafft haben)
- Es muss ein Schaltwagen sein, bei einem Automatik ist es einfach nicht möglich per anschieben diesen anzulassen.
- Starthilfe ist meist angenehmer und ungefährlicher für die Technik, bei Möglichkeit sollte man also auch unseren Artikel zur Starthilfe lesen.

Solltet Ihr einen Kat haben, kann dies beim anlassen dem Kat schaden, da unverbranntes Benzin im Katalysator landen kann und durch die Zündung diesen dauerhaft schaden kann.

Da Ihr nun die Bedingungen und Risiken kennt, beginnen wir einfach mit der Anleitung.

Im Normalfall benötigt man zum Anschieben je nach "Gewichtsklasse" des Autos 2-3 Personen. Ich habe es mit meinem rund 800kg schweren Auto auch schon alleine geschafft, dies sollte man aber wirklich nur machen, wenn man keine anderen Autos(oder Hindernisse) in der Nähe hat.

Während man vorwärts angeschoben wird, legt man bei genügend Geschwindigkeit den zweiten Gang ein, zündet und tritt dabei gleichzeitig Gas und lässt die Kupplung dann kommen.

Beim rückwärts anschieben (ja, dass geht auch), legt man den Rückwärtsgang ein und gibt genauso Gas, lässt die Kupplung los und zündet. Allerdings muss man hier ein wenig mehr Gas geben.

Sobald euer Auto dann läuft, fahrt besser ein wenig noch ca. eine halbe Stunde über die Autobahn um die Batterie etwas aufzuladen. Am besten schaltet man auch alle Endverbraucher (Anlage, evtl. Endstufe, etc.), die man nicht braucht aus.
Wenn das Problem häufiger auftritt, sollte man das Auto auf eine defekte Batterie als erstes prüfen und diese ggf. austauschen.
Autor: Andreas


Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.


Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können.

ähnliche Artikel



Artikel Schreiben
Interessanter Artikel? Bitte unterstütze uns:
Navigation
Partner